logolebenslauf.gif (7146 bytes)


Albert Roman, Schweizer, in einer musikfreudigen Familie in St. Moritz aufgewachsen, wird schon früh vom Cello fasziniert, das für sein Leben bestimmend werden soll.
Studium bei Paul Szabo an der Musik-Akademie Basel, Solistendiplom (Licence de Concert) bei André Navarra in Paris und Pierre Fournier in Genf. Die Zusammenarbeit mit Mstislav Rostropovitch öffnet ihm den Weg zu einer internationalen Konzerttätigkeit, die ihn regelmässig nach Europa, Asien und in die USA führt.
Im Internationalen Musikwettbewerb der U.F.A.M. in Paris wird ihm der 1. Preis zugesprochen und im Musikwettbewerb der "Association Léopold Bellan" der einzige Ehrenpreis verliehen.
Sein Repertoire als Solist umfasst über 100 Werke vom Barock bis zur Moderne. So hat er zahlreiche, zum Teil ihm gewidmete Kompositionen uraufgeführt. Im Jahre 2003 wurde Albert Roman von Pierre Boulez eingeladen, um Werke des Komponisten unter dessen Leitung zur Aufführung zu bringen. Von Albert Romans Einspielungen seien speziell das 2. Cellokonzert von Rudolf Moser mit dem English Chamber Orchestra, die Aufnahmen im Duo mit dem italienischen Pianisten Bruno Canino "Miniaturen" und die 6 Suiten für Cello solo von J.S. Bach erwähnt.

Schöpferischer Austausch in der Musikerziehung ist ihm ein besonderes Anliegen. Deshalb unterrichtet Albert Roman regelmässig Studenten, leitet Workshops und setzt sich mit Einführungskonzerten für die zeitgenössische Musik ein. Alljährlich hält Albert Roman einen Workshop für Cellisten in St. Moritz. Er ist zudem Leiter des "First China Cello Orchestra" und Gastdozent an den Musikhochschulen von Beijing, Schanghai und Wuhan.
Für seine Verdienste in der Förderung des chinesischen Nachwuchses wurde er mit dem Kulturpreis "Friendship Award 1999" der Volksrepublik China geehrt.
Albert Roman ist der künstlerische Leiter der "Chesa da Cultura am St. Moritzersee", ein Kulturzentrum, wo Musiker aus aller Welt in einer idyllischen Umgebung arbeiten und leben können. www.albertroman.ch